Eine Muh, eine Mäh…. (Erinnerungen an Weihnachten 2013)

„Wisst ihr noch, im vor’gen Jahr, wie’s am Weihnachtsahahabend war?“ Da ich heute nicht mal mehr weiß, was ich letztes Wochenende gemacht habe, muss ich etwas tiefer graben, um mich dran zu erinnern, wie Weihnachten 2013 bei uns war. Zum Glück hab ich ja meinen Blog. Mal graben, ach ja, so war das.

Was mir beim Lesen meiner eigenen Blogeinträge aus der Weihnachtszeit im letzten Jahr auffällt: viele Pläne aus dem letzten Jahr sind immer noch aktuell:

  • Das Himbeer-Dessert mit Spekulatius wird es wohl tatsächlich auch dieses Jahr zum Nachtisch geben.
  • Diesmal werden wir wirklich alle 6 zusammengepfropft in der gleichen Wohnung schlafen anstatt teilweise im Hotel.
  • Die Stollenmuffins vom Blog What Ina loves werde ich auf jeden Fall nochmal backen, die waren sooo lecker!
  • Auch in diesem Jahr gibt es den Adventskalender noch nicht in schön (stattdessen gibt es wie neulich berichtet das hier). Ich plane ja, nächstes Jahr die Stoffbeutelchen vom letzten Jahr mit Zahlen zu versehen und sie an die Treppe im neuen Wohnzimmer zu hängen. Wie hier. Schön, oder?
  • Mein Fotojahrbuch 2012 ist zwar mittlerweile fertig, aber das für 2013 noch nicht – wieder bin ich damit ordentlich im Rückstand! Aufholen will ich diesen Rückstand an den dunklen Nachmittagen im anstehenden Finnlandurlaub. Vielleicht schaffe ich ja auch schon einen Teil von 2014?
  • Unseren alljährlichen Weihnachtsmarktbesuch in Köln wird es dieses Jahr leider doch nicht geben. Wegen der Umzugsvorbereitungen wollen wir nicht ein ganzes Wochenende weg, daher fahren wir nur für einen Tag zur Oma nach Wuppertal. Naja, Hauptsache, ich sehe irgendeinen deutschen Weihnachtsmarkt!

Morgen ist es soweit. Der große Kaaskop und ich wollen dann zu zweit Glühwein trinken und shoppen gehen. Dabei will ich wieder Kinderbuch-Großeinkauf machen, denn deutsche Kinderbücher sind hier in Holland ja nicht so leicht zu bekommen. Auf der Liste steht ganz oben „Wo der Weihnachtsmann wohnt“. Das wollte ich eigentlich schon letztes Jahr kaufen, aber da war der kleine Kaaskop noch zu klein. Falls ihr noch Kinderbüchertipps habt, insbesondere für Weihnachtsbücher für Dreijährige, her damit!

Der kleine Kaaskop wird, während sich Papa und Mama ohne ihn vergnügen, wahrscheinlich mit Oma eine kleine Runde über den Weihnachtsmarkt drehen. Dort gibt es nämlich echte Tiere (eine Muh! eine Mäh!) und ein Kinderkarussell und so. Prima Gelegenheit zum Kreieren positiver Deutsch-Erfahrungen! Und gut für die Weihnachtsprägung. Das ist mir sehr wichtig, denn ich fände es wirklich schade, wenn aus dem kleinen Kaaskop nicht auch so ein Weihnachtsfan würde wie ich es bin. Den großen Kaaskop habe ich ja schon anstecken können. Für ihn als Niederländer bedeutete Weihnachten leider kaum mehr als ein Weihnachtsbaum und ein paar Weihnachtsgestecke als Deko im Wohnzimmer und das Pflichtessen mit der ganzen Familie am 1. Feiertag, auf das immer irgendjemand keinen Bock hatte. Plätzchen hat seine Mutter auch nie mit ihm gebacken.

Nur noch zwei Wochen, Weihnachten kommt einfach immer so plötzlich… Aber ich freu mich schon drauf! zu Weihnachten gehören bei uns auf jeden Fall Brathähnchen mit Apfelmus an Heiligabend, 3 Haselnüsse für Aschenbrödel, Bescherung vor dem Abendessen und Tanzen um den Baum à la Bullerbü. Apropos Bescherung: ich muss ja noch Geschenke für die Erwachsenen kaufen! Die Murmelbahn, ein Kinderteller mit Tasse aus echtem Porzellan und der Safari-Jeep der LittlePeople von FisherPrice, den wir zusammen mit dem LittlePeople-Flugzeug für Sinterklaas gebraucht gekauft haben, liegen schon im Kleiderschrank versteckt bereit, ansonsten wird der kleine Kaaskop einige neue Bücher bekommen und ein paar Geschenke von Oma und Tante und Onkel. Mehr als genug.

Dass ich mich auf Weihnachten freue, bedeutet übrigens nicht, dass ich gerade voll in Weihnachtsstimmung bin. Draußen herrscht schon seit Tagen Mistwetter, der große Kaaskop und ich müssen noch ein paar Dinge für das neue Haus regeln, ich fühle eine Erkältung aufkommen und der kleine Kaaskop macht gerade einen auf Moritz Moppelpo in „Moritz Moppelpo sagt Nein!“. Wenn ihr auch ein bisschen Unterstützung braucht, um in Weihnachtsstimmung zu geraten, macht´s wie ich: auf Pinterest Weihnachts-Pins angucken und online Sky Christmas Radio hören: Weihnachtslieder bis zum Abwinken! Herrlich!

P1030065

PS. Das Huhnanschneiden kann ich übrigens immer noch nicht mitansehen. (Warum? Siehe oben unter „so war das“).

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s