Outfit des Tages – vom kleinen Kaaskop selbst ausgesucht

Der kleine Kaaskop ist bei der Klamottenwahl mitunter sehr wählerisch. Ich traue mich daher nur sehr selten, Markenklamotten für ihn zu kaufen, so schön ich die Teile von beliebten Kindermarken wie z.B. Maxomorra, Småfolk undsoweiter ja finde. Das schöne Fuchs-Shirt von Maxomorra, das ich im letzten Frühherbst gekauft habe, hat der kleine Kaaskop sage und schreibe 1 Mal angehabt. Keine Ahnung, was ihm daran nicht gefällt! Der Stoff fühlt sich gut an, es zwickt nirgends, es sind Tiere drauf, es ist bunt…

Bunt mag er jedenfalls. Auch wenn das schwarze T-Shirt mit dem weißen „Nashville“-Aufdruck, das der alte Kaaskop (=Opa) ihm mal aus den USA mitgebracht hat, ebenfalls hoch auf seiner Liste mit Lieblingsklamotten steht. Heute hat er sich dieses Outfit zusammengesucht:

IMG_0001

T-Shirt: Shop im Dick Bruna Huis (=Nijntje-Museum), Fleece-Jacke: H&M, Hose: WE Kinderkollektion 2014, Socken: Discounter, Schuhe: H&M, Sonnenbrille: Hema

IMG_0003

IMG_0002

Ich fand es großartig! Er sah darin so süß aus! Und von typischen Jungskleidungsklischees keine Spur, hurra! Geht doch!

Übrigens hatte ich erst ein anderes T=Shirt ausgesucht, weil der kleine Kaaskop sich nicht anziehen wollte: dunkelblau mit einem bunten Elch drauf, aber das passte ihm zufolge nicht zu der Hose. In diesem roten hier ist auch ein kleines bisschen Gelb und deshalb passte es zur gelben Hose, fand der kleine Kaaskop.

Was tragen eure Kinder denn so, wenn sie sich selbst ein Outfit zusammenstellen? Gefällt euch das Resultat oder findet ihr es eher zu bunt, schrill, typisch Mädchen/Junge?

Advertisements

4 Gedanken zu “Outfit des Tages – vom kleinen Kaaskop selbst ausgesucht

  1. *gacker*
    Mir fiel sofort ein 9 Jahre alter Blogeintrag ein, den ich der Einfachheit mal einkopiere:

    Grausam beginnt der Tag

    Prinzensohn holte heute Morgen die nachfolgende fantastische Kleiderkombination aus seinem Schrank:
    – 3/4 Hose in beige
    – Rugbyshirt oliv mit orangen Streifen und weißem Kragen
    – schwarzes T-Shirt
    – Kniestrümpfe superlang mit Motiv „reitender Cowboy in der Prärie vor grünem Kaktus“

    (Warum haben wir hässliche Kniestrümpfe im Haus? Weil es im Winter wärmer an den Beinen ist, keiner die Motive sieht und weil es manchmal nur hässliche Kniestrümpfe zu kaufen gibt – insbesondere dann, wenn ich sie gerade benötige.)

    Vom schwarzen T-Shirt ließ er sich noch abbringen. Die Kniestrümpfe blieben an den Beinen und ich schwöre – es sah soooo SCHEIZZE aus…

    Mein Sohn war damals ca. sieben Jahre jung, stellte seine Klamottenkombinationen schon mindestens zwei Jahre gerne selbst zusammen und ich habe meistens nicht darüber diskutiert, hätte ihm aber manchmal gern ein Schild mit entsprechenden Hinweisen (Ich heiße Prinzensohn und habe mich alleine angezogen) umgehängt. Er war relativ stur in dem, was er wollte.

    Heute ist er nicht immer tadellos gekleidet (ich sach nur ausgebeulte Jogginghose), kann es aber und geht, um ehrlich zu sein, meistens auch sehr stylish aus dem Haus.

    Tja, so ist/war das hier.

    LG,

    Marie

    • Oh, Jogginghosen…. Die würde der kleine Kaaskop auch am liebsten Tag und Nacht tragen. Ich zwinge ihn immer, eine „richtige“ Hose anzuziehen, wenn wir das Haus verlassen, aber am Papafreitag darf er oft darin einkaufen gehen. Das Highlight war aber der Freitag, an dem er mich im Büro besuchen kam und Folgendes trug: eine schwarz-weiß geringelte Strumpfhose, Sneaker und die Tiger-Fleecejacke. (Oder war es die Strickjacke von Oma? – Ich hab’s wohl verdrängt!) Ach, das verwächst sich wohl irgendwann. Hoffe ich.
      Aber so ein Schild wäre ja mal eine tolle Idee!
      LG, Kristine

  2. Unser 4jähriger sucht sich seine Sachen auch seit ca. 2 Jahren selbst aus. Die Kleine hat sogar schon mit 1,5 Jahren angefangen *augenroll*.
    Der Große legt allerdings weniger wert darauf, was (seiner Meinung nach) zusammenpasst, sondern eher mag ich/mag ich nicht bzw. bekannt/neu. Neue Sachen kriege ich nur mit kleinen Tricks (z.B. alles andere aus dem Schrank räumen) an den Mann. Wenn er es dann erst mal an hatte, dann zieht er es auch an – bis dahin „Big Drama“ ;o) Besonders ärgerlich bei selbstgenähten Sachen, wo er sich sogar die Stoffe selber raussuchen durfte.
    Von Schuhwechsel oder Jahreszeitenwechsel will ich mal gar nicht anfangen ;o)

    Alles Liebe,
    Nadine

    • Ah, das Problem mit bekannt/neu kommt mir bekannt vor! Der kleine Kaaskop zog noch eine ganze Weile seine vorne arg lädierten Sneakers an, obwohl wir ihm neue Schuhe gekauft hatten. Und als die Winterjacke zu klein geworden ist, mochte er die neue erst auch gar nicht. Als dann aber der Frühling kam, ist er noch wochenlang in der zu warmen dicken Jacke rumgelaufen, tsss..
      Aber gut, ich erinnere mich, dass ich mich früher auch noch stur in mein zu klein gewordenes Lieblingskleid gequetscht habe, bevor ich zugeben musste, dass ich rausgewachsen bin. Kinder lieben halt vertraute Sachen!
      LG, Kristine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s