#KleineGenießer im Oktober: Kürbis-Möhrensuppe mit Apfel

Kürbis! Mamma Mia, warum musste Mama Mias Oktoberthema für #KleineGenießer ausgerechnet Kürbis sein, fragte ich mich. Denn so hübsch ich die dicken orangen Dinger finde, ich habe nicht viele Kürbisrezepte in petto, und der kleine Kaaskop hat sich bisher immer geweigert, Kürbis zu probieren. Nun habe ich neulich bei Chefkoch ein leckeres Rezept und einfaches Rezept für Flammkuchen mit Kürbis entdeckt, das ich ein wenig abgewandelt habe und von dem der große Kaaskop und ich begeistert waren. Aber da schon zwei ähnliche Rezepte bei Mama Mias Linksammlung standen, wollte ich es dort nicht reinstellen.

Letzten Montag war aber Suppenwetter. Und da lag noch dieser 3/4 Kürbis im Kühlschrank.. Ich habe zwei meiner Lieblingssuppenrezepte kombiniert et voilá:

Kürbis-Möhrensuppe mit Apfel

IMG_0171

Man nehme (für 2,5 Personen):

  • 3/4 Hokkaido-Kürbis, entkernt und gewürfelt
  • 3-4 mittelgroße Möhren, geschält und in Scheiben
  • 1 Zwiebel, gepellt und gewürfelt
  • 1 Apfel
  • 3 EL Olivenöl
  • ca. 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2TL gemahlener Ingwer
  • Crème fraiche

Den Ofen auf 100 Grad vorheizen. Den Apfel vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 90 Minuten zu Apfelchips trocknen lassen. (Man kann sie aber auch schon eher rausnehmen; ich habe sie nur 30 Minuten dringelassen, dann sind sie schön weich.)

In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel andünsten. Nach ca. 2 Minuten den Kürbis, die Möhren, Zimt und Ingwer dazugeben und ca. 5 Minuten dünsten. Die Gemüsebrühe dazugeben, aufkochen lassen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren, bei Bedarf etwas Wasser dazugeben. Ab in die Suppenteller und mit Crème fraiche und den Apfelchips (oder Apfelscheiben) garnieren. Dazu Stangenbrot servieren (bei uns gibt’s die Mehrkornversion).

Eet smakelijk!

Das Schöne an dieser Suppe ist, dass man so leicht variieren kann. Ich zum Beispiel mag sie lieber etwas dicker. Das verringert nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Sauerei rund um das mitessende Kind, sondern man kann die Suppe auch besser mit dem Brot aufstippen. Der kleine Kaaskop liebt Stippen! Man kann auch statt der Crème fraiche Kochsahne nehmen, die man dann halt vor dem Servieren schon unterrührt. Oder man malt mit Sahne ein Gesicht oder Herz in die Suppe. Man kann knackige Apfelchips darauflegen oder weichere. Man kann den Apfel würfeln und nach dem Pürieren der restlichen Suppe ein paar Minuten mitkochen. Oder aus den Apfelscheiben Figuren ausstechen, bevor man sie im Ofen trocknet. Man kann Stangenbrot, Bauernbrot, Schwarzbrot oder Grissini dazu servieren. Eventuell etwas Brühe durch Apfelsaft ersetzen…oder….oder…

Eines weiß ich jedenfalls sicher: diese spontan entstandene Suppe werde ich noch öfter kochen!

* Falls euch das Flammkuchenrezept interessiert, es war das hier. Ich habe allerdings Fertigteig genommen und den Blauschimmelkäse durch Ziegenkäse ersetzt. Nomnomnom!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s