Unser allererster „Wintersport“-Urlaub

Obwohl es hier in Holland bekanntlich keine Berge gibt, sind die Holländer verrückt nach Bergen. Jedenfalls im Winter. Der alljährliche Skiurlaub ist für viele Holländer ein Muss und heißt hier wintersportvakantie. Die Schulen haben im Februar/März  ein oder zwei Wochen Ferien, und dann fahren viele Familien im vollgepackten Auto gen Süden, um sich in Österreich oder sonstwo von den verschneiten Bergen zu stürzen. Bei der niederländischen Königsfamilie hat der jährliche Skiurlaub in Lech auch nach Prinz Frisos tödlichem Lawinenunfall vor fünf Jahren Tradition, einschließlich Fotoshooting.

Dieses Jahr haben wir nun auch endlich mal Skiurlaub gemacht, mit meiner Schwester und meinem Schwager. Mein Schwager fährt schon seit seiner Kindheit Ski, meine Schwester hat das Skifahren vor zwei Jahren für sich entdeckt. Meine Skierfahrung beschränkte sich auf ein paar Stunden langlaufen auf eigene Faust und der große Kaaskop kann wegen seines Knies gar keinen Sport treiben (außer Schwimmen). Wir hatten den kleinen Kaaskop heiß gemacht mit „Conni fährt Ski“, „Jan und Julia in den Bergen“ und Videos von unserem Urlaubsort auf Youtube, und er erzählte in der Schule stolz, dass er nach Süddeutschland zum Skifahren fährt.

Nun ja, ein bisschen Ski ist er dann auch gelaufen, aber nicht wirklich viel. Anreisetag war Samstag, und wir hatten erstmal nur für den Sonntag 2 Stunden Skikurs am Vormittag gebucht. Das hieß natürlich relativ früh aus dem Haus, Skiausrüstung ausleihen (was für ein Chaos beim Skiverleih!), Skiausrüstung irgendwie anziehen, den Skilehrer suchen… Der kleine Kaaskop fand es offenbar viel zu rummelig, ich eigentlich auch, es war total warm da drinnen und es fehlte nicht viel und wir hätten alles hingeschmissen. Ich mühte mir einen ab, als wir erstmal mit einem Ski den flachsten Hügel runterrutschen und dann wieder hochstapfen sollten, bremsen übten usw. Es war in der Sonne auch viel zu warm, ca. 10 Grad, und da machte es allein schon wegen der Schwitzerei in der warmen Skijacke einfach keinen Spaß. Erst als wir am Ende der zwei Stunden „richtig“fahren durften (und mit dem Schleppseil nach oben anstatt mühsam hochzustapfen), beschloss ich, den Kurs durchzuziehen.

auf der Piste

Der kleine Kaaskop hatte wohl auch Spaß, vor allem als Hörni, das Maskottchen der Skischule, kam und Gummibärchen verteilte.

Kaaskop auf Skiern
Der kleine Kaaskop in Aktion

Am Nachmittag war er aber offenbar etwas überfordert mit der neuen Umgebung, dem unstrukturierten Tagesablauf und wohl auch müde von der langen Fahrt am Vortag und den Eindrücken des Skikurs. Da leider kaum Schnee lag (außer auf der Piste) und man im Dorf wenig anderes machen konnte (nix Schlittenfahren, Schneemann bauen usw., schnüff), waren wir etwas planlos und gingen uns gegenseitig auf die Nerven. Wir mussten wohl erst noch richtig „ankommen“. Aber zum Glück: Tante A. und Onkel S. to the rescue! Da der kleine Kaaskop eh einen Tag Skipause machen wollte, verzichteten die beiden am Montagmorgen auch aufs Skifahren und fuhren stattdessen mit dem kleinen Kaaskop ins Schwimmbad, während der große Kaaskop mich zum Skikurs fuhr und es sich dann auf der Terrasse am Fuße der Piste gemütlich machte.

Am nächsten Morgen sah die Welt schon wieder rosiger aus, zumal es – hurra! – den ganzen Dienstagvormittag schneite! Wir überredeten den kleinen Kaaskop mit etwas Zwang, zum Skikurs zu gehen, und mein Kurs übte auf dem Übungshang (mit Tellerlift) Kurven fahren. Und Anstehen, bäh. Für die blutigen Anfänger wie mich gab es nur einen Tellerlift und da mussten halt alle hoch. Unglaublich, wie dreist Kinder sich vordrängeln, mit Stimulierung durch ihre Skilehrer übrigens. Manchmal kam ich kaum vorwärts, weil vorne und hinten jemand mit seinen Skiern auf meinen stand!

Schneetag

verschneite PisteSkischlangeSki im Schnee

Hörnis Skiklasse
Der in der blauen Hose ist meiner!

Nachmittags fuhren wir ins Ski-Outlet und Eis essen. Es war so frühlingshaft! Ich kam mir in meiner sportlichen Skijacke richtig dämlich vor. Aber wir waren nicht die einzigen, die in ihrer Skiausrüstung vor dem Eisladen anstanden, wie man sieht:

lekker Eis

Weil ich ein so geduldiger Mensch binDa es mich nervte, dass ich den Skilehrer quasi fürs Schlangestehen und oben auf dem Hügel auf die anderen aus meinem Kurs Warten bezahlte, und der Skilehrer kaum Anweisungen oder echte Hilfestellung gab, beschloss ich, am nächsten Tag alleine mit meiner Schwester zu üben. Das ging ganz gut, auch wenn es etwas knifflig war, den richtigen Zeitpunkt fürs Losfahren zu wählen. Ständig kamen einem ordentlich in Schlangenlinien über die Piste cruisende Skischüler oder Schuss ins Tal fahrende Fünfjährige in die Quere!

Skiklasse

Rumalbern
Ein bisschen Rumalbern muss sein!

Wir mussten aber auch furchtbar lachen über eine Gruppe Erwachsene, die offenbar dem vierten Gruppenmitglied „mal schnell“ beibringen wollten, wie man Ski fährt. Der fiel natürlich erstmal aus dem Tellerlift und als er endlich wieder stand, sah man schon von Weitem, dass er zum ersten Mal auf Skiern stand. Natürlich fing er an zu rutschen, Skipisten sind ja selten eben, und „Fuck! Fuck! Fuck!“ rufend glitt er ein Stück hügelabwärts, ehe einer seiner Freunde, der seine Skier noch nicht untergeschnallt hatte, ihn abfing. Mann! Leute gibt’s! Wie kann man jemanden, der noch nicht mal bremsen kann, mit auf den Hügel hoch nehmen und glauben, dass man ihm dort zeigt, wie man skifährt?! Eigentlich war es eher gefährlich als lustig. Als ich später mitbekam, wie einer der Freunde sich zu dem naiven Tölpel umdrehte und rief: „Sonst fahr mir doch einfach hinterher!, packte ich mich trotzdem vor Lachen fast in den Schnee. Ja nee, ist klar: nicht bremsen können, aber jemandem hinterherfahren sollen! Tsss…

Pause auf der Piste
Die beiden Kaasköppe warteten unten auf Mama.

Am Nachmittag fuhren wir mit der Gondel rauf zu „Hörnis Nest“. Der kleine Kaaskop war trotz unserer Bemühungen, ihn vom Gegenteil zu überzeugen, fest davon überzeugt, dass Hörni dort wohnt. dabei ist das nur der Name von dem Lokal oben auf dem Berg. Und weil es dort im Januar gebrannt hatte, war es nur eingeschränkt verfügbar. Die Gondelfahrt war sehr schön, aber oben auf dem Berg war es so furchtbar windig, dass wir lieber wieder zur Mittelstation runterfuhren und dort etwas zu Mittag aßen. Man konnte oben eh nur mit den Skiern ins Tal fahren oder einen Winterwanderweg entlangmarschieren, aber der war uns viel zu lang, und es war echt ungemütlich mit dem Wind. Die Aussicht war aber klasse!

HörnerbahnGipfelrundblickBergein der BahnMittelstationMittelstation2Ausblick aus der Bahn

Am Donnerstgavormittag regnete es in Strömen und so fuhren wir, wie alle anderen Touristen in der Region, ins Spaßbad. Nachdem wir eine Weile draußen im Regen angestanden hatten und dann noch eine Weile drinnen, konnten wir endlich rein. Der kleine Kaaskop ist ja eine richtige Wasserratte, er hatte richtig viel Spaß, obwohl er für die meisten Rutschen noch nicht alt genug war. Es gab unter anderem eine Rutsche, bei der man auf einem Gummireifen runterrutschte, und eine richtig, richtig steile. Man konnte nach draußen schwimmen, beim Kinderland gab es eine Art Piratenschiff und im Nichtschwimmerbecken mit der kleinen Familienrutsche wurde alle halbe Stunde die Wellenmaschine angemacht. Nach zwei Stunden Reizüberflutung fuhren wir wieder ins Ferienhaus zurück. Nachmittags probierten meine Schwester und ich noch den kleinen Übungshügel im Dorf aus (der war gratis mit Allgäu-Karte), aber durch den Regen hatte der Schnee die Konsistenz von „Slush“ (dieses Zerstoßenes-Eis-Getränk) und es machte total keinen Spaß.

Ausblick aus der Fewo
Ausblick aus der Ferienwohnung

Am letzten Ferientag nahm ich mit meiner Schwester zum ersten Mal den Schlepplift ganz nach oben, aber das erste Stück war so steil, dass mir das Herz im Halse klopfte. „Kurze Kurven“ sollte ich machen, sagte meine etwas erfahrenere Schwester, aber wie sich herausstellte, war meine Technik dazu nicht gut genug. Ich fiel zum ersten Mal hin! Und zwar gleich dreimal auf einem Stück von ca. 20 Metern. Ab da wurde es etwas weniger steil und klappten die Kurven. Bei der zweiten Abfahrt fiel ich nur zweimal, verlor dafür aber meinen Ski. Pff. Immerhin lobte mich meine Schwester, dass ich nicht maulig wurde, sondern sofort wieder aufstand und es nochmal versuchte. Den Rest des Vormittags fuhren wir nur noch auf der linken, kürzeren Seite des Bergs, wo der Tellerlift war. Soll ja schließlich Spaß machen! Und nächstes Jahr buche ich erstmal zwei Stunden bei einem Privatlehrer. Jetzt habe ich Lust auf mehr bekommen! Und der kleine Kaaskop sagte gestern noch, er wolle nächsten Winter wieder zu Hörni. „Dann geh ich vier Tage Ski fahren und an den anderen zwei Tagen ins Schwimmbad! Gut, Mama?“

Familie Importkaaskop

Na, schaun ‚mer mal. Jetzt will ich erstmal Frühling!

Wie sieht es denn bei euch aus: Seid ihr auch Skifans oder eher nicht? Alpin oder Langlauf, was gefällt euch besser?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Unser allererster „Wintersport“-Urlaub

  1. Ich bin tatsächlich noch nie auf Ski unterwegs gewesen. Winterurlaub war bei uns zuhause eher nicht so angesagt, und auch hier gibt es zwar Skigebiete, aber wir bleiben im Winter meist zuhause. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s