Fieberwahn, Osterbasteleien und warum mir das deutsche Kinderkrankheitenbuch nicht weiterhilft

Puh, was für ein verrücktes Wochenende war das! Da hatte ich mich am Freitag über das sonnige Frühlingswetter und darüber gefreut, dass die diesjährige Grippewelle uns verschont hat… Meldete der kleine Kaaskop schon beim Abholen aus der Schule, dass er sich nicht gut fühlt und zuhause ins Bett will. Und dann legte er sich tatsächlich sofort mit einer Decke aufs Sofa UND BLIEB DORT LIEGEN. Normalerweise springt er nach 30 Sekunden wieder auf, es war also klar, dass es dieses Mal ernst ist.

IMG-20160313-WA0000

Er wollte nichts essen, nichts spielen, und hangelte sich von einem Nickerchen zum nächsten. Erst auf mir, dann alleine auf dem Sofa, dann mit mir im Elternbett,… Wir verbrachten den Nachmittag dösend. Als der große Kaaskop abends nach Hause kam, brachte er Pommes mit und wir schmissen schnell die eingeplanten Würstchen in die Pfanne. Der kleine Kaaskop hing auf meinem Schoß und aß nichts. Und dann musste er auch noch kotzen… Zum Glück ist er jetzt ja in einem Alter, in dem er das rechtzeitig mitteilen kann UND ordentlich in die Schüssel spuckt. Beim ins Bettbringen kam dann noch der restliche Mageninhalt raus.. Fieber hatte er offenbar auch, aber messen fanden wir nicht nötig. Ich ärgerte mich, dass wir immer noch kein Ohrthermometer gekauft hatten.

Die Nacht verlief einigermaßen ruhig, aber auch am Samstag ging es dem kleinen Kaaskop nicht viel besser. Er aß zwar wieder ein bisschen und ein bisschen basteln war auch drin, aber wir verbrachten diesen sonnigen Frühlingstag mit ihm auf dem Schoß zuhause. Wir steckten ihn am Abend früh ins Bett.

Während der kleine Kaaskop hoffentlich seine Krankheit wegschlief, erledigte ich das wöchentliche Badezimmerputzen und der große Kaaskop widmete sich dem Fußboden in Küche und Wohnzimmer. Ja, so glamouros verbrachten wir unseren Samstagabend! Das bisschen Haushalt macht sich halt leider nicht von alleine. Danach überlegte ich gerade, ob ich mir ein Gläschen Baileys gönne sollte, als ich den kleinen Kaaskop panisch schreien hörte.

Was soll ich sagen? Er war tatsächlich im Fieberwahn! Sowas hatte ich noch nie erlebt: er saß aufrecht im Bett und haute panisch gegen die Wand neben seinem Bett.Wir dachten erst, er dachte, die dort abgebildeten Löwen, Affen und Tiger seien echt, aber offenbar sah er Dinge, die es nicht gab, denn auch sein Kleiderschrank und die (langweilig weiße) Zimmertür machten ihm furchtbar Angst. Als ich ihn nach unten ins Wohnzimmer tragen wollte, ging er mir sogar an die Kehle, weil er dort wohl etwas sah. Echt spooky war das! Zum Glück beruhigte er sich schnell wieder. Trinken wollte er aber leider nichts, dabei glühte er mittlerweile wie ein Öfchen und war nassgeschwitzt. Wir maßen ob mangelnder Kooperationsbereitschaft nur unter der Zunge seine Temperatur: 39,4. Also wahrscheinlich in Wahrheit sogar etwas höher. Schluck!

Während der kleine Kaaskop auf meinem Schoß wieder eindöste, googelte ich nach „Gespenster sehen 40 Grad Fieber 4 Jahre“, las auf huisarts.nl und in meinem deutschen Buch über Kinderkrankheiten nach, ob da steht, dass wir mit dem kleinen Kaaskop akut zum Arzt müssen..und stellte mal wieder fest, dass die landesspezifischen Meinungen dazu, wann man mit dem Kind zum Arzt muss, etwas auseinander gehen! Dem niederländischen Hausärzteverband zufolge ist Fieber nicht gefährlich – so lange die Wärme weg kann (=dünne Decke, Kopf frei usw.) steige das Fieber nicht auf 42 Grad, und man könne bei Kindern in dem Alter ruhig drei Tage warten, ehe man zum Arzt muss. Es wurden ein paar (nicht auf den kleinen Kaaskop zutreffende) Ausnahmen genannt und dass man, wenn man andere Besorgnis erregende Symptome beobachtet, natürlich jederzeit den Notdienst anrufen könne. In meinem deutschen Buch wurde neben den altbekannten Wadenwickeln (davon hatte der große Kaaskop noch nie gehört – und er war als Kind oft krank!) auch empfohlen, mit einem Kind, das 39 Grad Fieber hat, immer zur Sicherheit zum Arzt zu gehen. Na toll. Das steht übrigens in so gut wie allen Kapiteln in diesem Buch: am besten immer vom Arzt abchecken lassen. Kein Wunder, dass es bei deutschen Kinderärzten immer so voll ist…

Da meine Erfahrungen sich eher mit den niederländischen Tipps deckten (sprich, das Fieber sinkt innerhalb der nächsten Stunden/Tage von alleine wieder), wir keine  Ausnahmefall-Symptome entdecken konnten und der große Kaaskop es auch nicht nötig fand, den Notdienst anzurufen, entschieden wir uns für die niederländische Behandlungsweise: wir gaben dem kleinen Kaaskop ein Paracetamolzäpfchen, tauschten seine Decke gegen eine dünne Baumwolldecke aus und steckten ihn wieder ins Bett. Dann gingen wir auch schlafen. Eine Stunde später wachte der kleine Kaaskop jammernd auf, aber er fantasierte nicht, sondern war einfach nur nassgeschwitzt. Er bekam einen frischen Schlafanzug, etwas zu trinken und schlief bei uns im Bett weiter. Etwas unruhig, und er trank im Laufe der Nacht 3 Becher Wasser, aber das ist ja immer ein gutes Zeichen!

Am Sonntagmorgen war der kleine Kaaskop wieder topfit! Echt! Von Fieberwahnvorstellungen zum fröhlichen Energiebündel in 12 Stunden – Kinder sind unglaublich! Wir beobachteten ihn natürlich genau, aber er bekam keinen Rückfall, war gut gelaunt, hatte Energie wie sonst (wir Eltern nicht, haha!) und war nach eigener Aussage nicht mehr krank, weil er ja „beim Kaffeemachen gelacht hat und wenn man krank ist, lacht man nicht!“

Er half beim Fensterputzen, bemalte die restlichen Salzteig-Osterbasteleien (an unserer  Treppe hängt jetzt ein schwarzes Osterei…), schnippelte Ostereier aus Servietten und klebte sie auf, fuhr mit dem Fahrrad Runden um den Block, aß wieder normal… Als sei er gar nicht kurz zuvor noch so krank gewesen wie schon lange nicht mehr. Ich sag’s ja: unglaublich.

Aber so hatten wir jedenfalls doch noch ein schönes Wochenende! Und ehrlich gesagt: die viele Kuschelzeit am Freitag und Samstag habe ich natürlich insgeheim sehr genossen. Mein kleiner Flummi kuschelt zwar sonst auch mal gerne, aber nie besonders lange…

Unser erstes „richtiges“ Ostern

„Wenn die Nonnen in den Klostern, dann ist Ostern.“ hat meine liebe Omi meinem Vater zufolge immer gerne gesagt. Die Uromi des kleinen Kaaskop ist leider nicht mehr unter uns, aber der Opi (mein Vater also) war über Ostern zu Besuch. Das war für den kleinen Mann etwas ganz besonderes, denn da dieser Opi in Deutschland wohnt (gute 7 Stunden Autofahrt entfernt), sieht er ihn nicht oft.

Letztes Jahr war B. zu Ostern noch nicht einmal 1,5 Jahre alt und das mit dem Eiersuchen hat er noch nicht so geschnallt. Das gut sichtbar versteckte Ei im Bücherregal fand er erst nach hartnäckigem Draufhinweisen meinerseits und dann hat er nur das hier damit gemacht:

DSCN4942 DSCN4965

Dieses Jahr ist er ja aber endlich alt genug für ein richtiges Osterfest mit allem drum und dran, juchu! Zwar bin ich eigentlich gar nicht so ein Osterfan, aber was macht man nicht alles für seine Kinder, nä? (Wie der gute alte Rolf ja singt: „Ohne dich käm hier der Osterhase nie mehr vorbei..“) Irgendwie muss man die lieben Kleinen ja auch beschäftigen und wenn ich’s nicht tue,  kümmert sich hier sowieso keiner um die Osterdeko. Mama muss Ostern machen, sozusagen. Der kleine Kaaskop und ich fingen also frühzeitig mit dem Osterbasteln an:

DSCN8191 DSCN8202 DSCN8247 DSCN8252

Am Ostersamstag schmückten wir (na gut: ich) noch schnell ein paar paastakken (Osterzweige):

DSCN8249

Wie ihr seht, hängen da nur ein paar billige unechte Eier drin. Zum Eierausblasen lasse ich mich nicht herab, denn erstens ist der kleine Kaaskop für so leicht zerbrechliche Basteluntergründe wirklich noch zu klein, zweitens habe ich voll keinen Bock auf solche Schweinereien und drittens scheint das hier in Holland sowieso unüblich zu sein. Wär mir gar nicht mal aufgefallen, wenn der große Kaaskop nicht beim x-ten Mal Gucken der DVD-Folge „Conni und der Osterhase“ an der Eierausblasstelle angemerkt hätte, dass er das lustig fände und er das gar nicht kenne. Da er allerdings als Kind auch nie mit seiner Mutter Kekse gebacken hat, konnte ich daraus noch keine kulturunterschiedbezogenen Schlüsse ziehen. Ich habe also eine kleine Privatumfrage gestartet und siehe da: weder meine beste Freundin hier noch meine Kollegen haben jemals ausgeblasene Eier bemalt, immer nur hartgekochte. Wie es scheint, ist es bei den Niederländern also wohl wirklich nicht üblich, Eier auszublasen.  Jippie! Diese Sitte übernehme ich dann mal nur zu gerne, haha!

Am Nachmittag gab es eine andere Art selbstgemachte Eier: leckere zitronige Ostereier.

DSCN8207

Außerdem gingen wir bei schönstem Wetter auf den Spielplatz:

DSCN8216

Am Ostersonntag war unsere „Tischwiese“ aus Kresse (eine aus der Conni-Osterfolge geklaute Idee) erfreulicherweise doch schon grün, sodass der kleine Kaaskop sie mit Filzblumensteckern verzieren konnte:

DSCN8257 DSCN8263

Nach dem Frühstück wurden natürlich erstmal Eier gesucht:

DSCN8270 DSCN8272 DSCN8275

Der Opi-Osterhase hatte ein tolles Lego-Buch gebracht:

DSCN8281

Danach zog die Meute in den Park, zum Spazierengehen in der Sonne und auf den Spielplatz, damit ich in Ruhe meine Hummeltorte fertigmachen konnte. Das Ergebnis könnte ich glatt für Pinterest Fail nominieren, nur hatte ich die Idee nicht von Pinterest und soooo schlecht war sie eigentlich auch wieder nicht geworden – ich hatte NUR vergessen, gelbe Lebensmittelfarbe zu kaufen, es waren statt drei nur zwei Böden aus dem Teig rausgekommen, die Hummeln waren für meine leicht gestressten Zitterfinger zu frickelig und ich hatte keine Himbeeren oder Minze für oben drauf gekauft:

2014-04-12 20.10.45 DSCN8298

Zum Glück war sie trotzdem sehr lecker, mit der Mango-Frischkäsecreme und dem Schokobiskuit! Die Schwiegermutti hat abends sogar freiwillig ein Stück mitgenommen (ab Kaffee+Kuchen-Zeit waren die anderen Großeltern auch hier).

Den Rest des Tages verbrachten wir mit Spielen, Quatschen und Abendessenmachen. Der kleine Kaaskop hatte mal wieder keinen Mittagsschlaf gemacht und war nach so einem spannenden Tag entsprechend doppelt aufgedreht vor Müdigkeit. Als ich ihn ins Bett brachte, fielen ihm beim Vorlesen schon fast die Augen zu und in seinem Bettchen war er ratzfatz eingeschlafen. Jetzt noch den Abwasch erledigen, die Schokoeierflecken aus dem Sofa schrubben und dann kann der Osterhase mich mal. Morgen werden wir GAR NICHTS tun, so! Gute Nacht!

PS. Ich hab übrigens gestern herausgefunden, dass in Belgien nicht der Osterhase kommt, sondern dass Osterglocken (nicht die Blumen, sondern echte Glocken) über die Stadt fliegen und Schokoeier für die Kinder fallenlassen. Die Holländer haben wohl doch recht: die Belgier ticken nicht richtig…